Schriftgröße ändern: 
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten

500 EURO für Gesundheits- und Pflegezentrum Sinntal

Sinntal, den 18.12.2009

(Sinntal) Seit dem Jahr 2008 verkauft der REWE-Markt von Rainer Lapp in Sterbfritz den Sinntal-Sekt. 30 Cent je verkaufter Flasche stiftet der REWE-Markt für einen sozialen Zweck innerhalb der Gemeinde Sinntal. In diesem Jahr erbrachte der Sektverkauft die stattliche Summe von 500 Euro. Über diesen Betrag freuten sich Bürgermeister Carsten Ullrich sowie seine beiden Vorstandskollegen des Vereins Mittelpunkt Generation Mensch e.V., Richard Schneider und Heinrich Schüßler. Der Marktleiter des Getränkemarktes Herr Weitzel übergab stellvertretend für Inhaber Rainer Lapp den Scheck an den Bürgermeister. Die Spende ist zweckgebunden zur Verwendung für das seit über einem Jahr in Planung befindliche Gesundheits- und Pflegezentrum Sinntal in Sterbfritz.


Nachdem vor wenigen Tagen die letzten Gespräche der Alten- und Pflegezentren des Main-Kinzig-Kreises gGmbH, Bürgermeister Carsten Ullrich und Kreisbeigeordneten Dr. André Kavai mit dem Hessischen Sozialministerium in Wiesbaden erfolgreich abgeschlossen werden konnten, steht nun dem Bau dieses für Hessen modelhaften Pilotprojektes nichts mehr im Wege. Der Spatenstich für die unter dem Begriff „Seniorenwohnanlage“ der Öffentlichkeit bereits mehrfach vorgestellten Einrichtung soll im Frühjahr 2010 erfolgen, sobald der Bewilligungsbescheid aus Wiesbaden vorliegt.


Mit dem Erlös aus dem Sektverkauf sollen Anschaffungen finanziert werden, die den Bewohnern direkt zu Gute kommen und die über den normalen Maßstab, der von den Pflegekassen finanziert wird, hinaus gehen. Der Verein Mittelpunkt Generation Mensch e.V. verwaltet die 500 Euro treuhänderisch und wir die Einhaltung der Zweckbindung überwachen.


Carsten Ullrich bedankte sich beim REWE-Markt und dessen Kunden, durch deren Einkauf diese Spende überhaupt erst möglich gemacht wurde. Die Gemeinde Sinntal benötige eine intakte Einzelhandelsversorgung für die Menschen und der Einzelhandel benötige die Menschen vor Ort als Kunden. Wenn dieses Verhältnis funktioniere, dann könne die Allgemeinheit wie in diesem Beispiel davon profitieren.

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: 500 EURO für Gesundheits- und Pflegezentrum Sinntal